The first love is the deepest

Jeder hat so seine Geschichte, wie man an die Börse gekommen ist. Bei mir war es ein begeisterter Freund, der von seiner Aktie schwärmte. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt, keine Ahnung von Aktien und war erstmal ganz Ohr. Es sollte sich herausstellen, dass mein Freund mit seinem Vater die Aktie von Raiffeisen International beim IPO gezeichnet hatte.

Fast 300% Gewinn!

Er war schon fast auf 200% und dachte nicht ans verkaufen. Zur Info der IPO Preis war € 35 soweit ich mich erinnern kann. Zu diesen Zeitpunkt war ich 19 Jahre alt und habe mich von meiner Mutter in eine Fond gebundene Lebensversicherung drängen lassen, aber dazu später mehr. Ich hatte Blut geleckt.

Ich rief meinen Bankberater an und erteilte ihn die Order, meine gesamten Ersparnisse in in Raiffeisen Int. zu investieren. Zu diesem Zeitpunkt war mein Depot auch bei der Raiffeisen Bank, wie so bei manchen Österreicher 😉

Die Order wurde zu 64 Euro und ein paar zerquetschte ausgeführt. 22 Stück wurden mir 1 Stunde später eingebucht. Ab diesen Zeitpunkt habe ich meinen Freund verstanden, denn die Aktie lief wirklich gut. Täglich 2 bis 7 % Zuwachs. Smartphones wie heute gab es zu diesen Zeitpunkt noch keine, also hat man 1-2 mal am Tag die Börsenkurse 30 Minuten zeitverzögert abgerufen. War auch vollkommen ausreichend. Für meine Strategie auch heute noch ausreichend.

Internetbanking hatte ich schon immer. Mir war das immer zu blöd, wegen einen Kontoauszug zum Automaten zu gehen. Ich konnte nie verstehen, wenn das andere machten bzw. immer noch machen.

Der Ausstieg

Ich hatte die Zahl 100 immer im Kopf, welche mein Freund anstrebte. Ich blieb aber noch bis 110 Euro und zog dann von dannen. Mega! Ich hatte auch 80% gemacht und gut 3000 Euro auf meinem Verrechnungskonto liegen. Ab diesen Zeitpunkt waren meine Ohren offen für neue Investitionen.

Recht viel besser hätte ich den Ausstieg nicht erwischen können. Den besten Ausstieg bekommt man in den seltensten Fällen. Außer du handelst viel. Wenn du viel handelst, triffst du öfters gute Entscheidungen und öfters auch schlechte 🙂

Mathias Schmid

Mathias Schmid

Ich bin seit 2002 Frugalist, womit ich mir die Grundlage für Investitionen ermöglicht habe. Meine Firma habe ich 2005 gegründet, mit der ich im Eventmarketing tätig war. Monatliche Überschüsse investiere ich seit 2006 aktiv an der Börse. Durch günstige Gelegenheiten wurde ich zum Immobilieninvestor. Seit 2011 betreibe ich mit meiner Freundin zusammen eine Food & Cocktailbar.

2 Comments

  • Jude sagt:

    Meine erste Aktie war Yahoo, damals empfohlen von unserer Bankberaterin. Ausstieg 1999 bei 104 fast zum Höchstpreis. Leider haben wir dann den Gewinn in den stürmischen Zeiten danach wieder komplett abgegeben. Trotzdem, das Gefühl war super.

Lass mir einen Kommentar da