Quelle: https://www.wikipedia.com

Über Varta

Der deutsche Batteriekonzern VARTA wurde am 27. Dezember 1887 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Ellwangen. VARTA ist ein Akronym aus Vertrieb, Aufladung und Reparatur transportabler Akkumulatoren. Der Konzern besteht aus den drei Tochterunternehmen Varta Microbattery, VARTA Consumer Batteries GmbH & Co. KGaA und VARTA Storage GmbH. Seit der Gründung gab es einige Fusionen, Umfirmierungen, feindliche Übernahmen und Wiedereingliederungen von Teilen der VARTA AG.

Der Gründer Adolph Müller hat das große Potential von Akkumulatoren früh erkannt und dadurch den Grundstein für die heutige Varta gelegt. Natürlich sind die Blei Akkus von früher mit der Akku Technologie aus dem 21. Jahrhundert nicht mehr vergleichbar.

Das Wissen und die Patente im Bereich Batterien, Akkus und Energiespeicherung sind das Kapital der Firma. Der größte Umsatz fällt auf die Consumer Batteries, welcher mit etwas mehr als 80% das aktuelle Hauptgeschäft ausmacht. Obwohl dieser Markt nahezu gesättigt ist, kann VARTA selbst in diesem Segment noch positive Wachstumsraten aufweisen.

Das zukunftsträchtigste Geschäft, woran ich und auch viele andere Investoren glauben, ist das der Microbatteries. Microbatteries sind in Wearables, Kopfhörern und Hörgeräten zu finden. Durch die große Expertise konnte sich das Unternehmen gut 50% vom Hörgeräte Markt sichern.

Renommierte Marken wie Apple und Samsung setzen auf die Microbatteries aus Deutschland um ihre Watches, Kopfhörer und Gimmicks mit Strom zu versorgen.

Der CEO

Herbert Schein

CEO der VARTA AG ist Herbert Schein, geboren 1965 in Oettingen. Er absolvierte ein Studium zum Elektrotechniker. Während dieses Studiums entwickelte er eine Farbgrafik Controller Gruppe für Siemens. Im Jahr 1991 begann die Karriere bei VARTA. Heute ist er CEO, verheiratet und Vater von drei Kindern.

Das Unternehmen wurde durch ihn 2017 erfolgreich an die Börse geführt. Unter seiner Leitung wurde das seit 2019 im MDAX-gelistete Unternehmen Innovations- und Marktführer im Bereich der kleinen Lithium-Ionen-Zellen.

Seine Laufbahn begann in der Abteilung für Anwendertechnik und Qualitätssicherung, welche er drei Jahre später verließ um die Stelle als internationaler Produkt Manager anzutreten.

Ab 2001 übernahm Herr Schein den Posten des Marketing Managers für das weltweite Geschäft. In dieser Zeit wurde das Geschäftsfeld der Hörgeräte Batterien aufgebaut. Dies war höchstwahrscheinlich auch der Grund, dass er 2007 in die Geschäftsleitung berufen wurde. Der Fokus auf kleine Batterien wurde nie aus den Augen verloren. Im Gegenteil, die Kapazitäten wurden massiv ausgebaut und erweitert.

Der Weitblick dieses Unternehmers ist mitverantwortlich, dass Deutschland einen Pionier im Microbatterie Segment hat, welcher von internationalen Partnern nicht mehr wegzudenken ist.

Sein Vertrag wurde im Oktober 2020 um weitere 6 Jahre verlängert.

Börseninformationen

Aktuelle Geschäftsentwicklung

VARTA setzt seinen Wachstumskurs fort, das die Prognose für das laufende Jahr 2020 erhöht und weiterhin optimistisch in
die Zukunft geblickt werden kann. Der Trend der Mobiltelefonhersteller ist klar: Das Kabel gehört der Vergangenheit an. In naher Zukunft wird die einzige Schnittstelle zu den Geräten kabellos sein. Es ist daher damit zu rechnen, dass sich der Trend hin zu True Wireless Stereo (TWS) Headsets in Zukunft nochmals verstärken und beschleunigen wird. Der technologische Fortschritt im Bereich TWS, wie ihn die VARTA aktiv mitgestaltet, schreitet schnell voran. VARTA ist für eine solche Entwicklung bestens gerüstet. So wird die Produktionsgeschwindigkeit im kommenden Jahr um mehr als 50 Prozent erhöht und damit noch effizienter sein. Die Erhöhung der Energiedichte der kleinen Lithium-Ionen-Batterien kommt planmäßig Ende des Jahres. Dadurch verspricht man sich Wettbewerbsvorteile gegenüber den Mitbewerbern.

Quelle: https://www.varta-ag.com

Kursverlauf

Geschäftsjahr 2020

Konzernumsatz wächst in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2020 um 159,7% auf 630,3 Mio. EUR

Bereinigtes EBITDA steigt um 180,7% auf 176,8 Mio. EUR
Bereinigte EBITDA-Marge 28,0% (+2,1 Prozentpunkte)

Segment Microbatteries & Solutions

Umsatz 388,9 Mio. EUR (+71,4%),
bereinigtes EBITDA 141,3 Mio. EUR (+130,6%)
bereinigte EBITDA-Marge 36,3 % (+9,3 Prozentpunkte)

Segment Household Batteries

Umsatz 241,2 Mio. EUR
bereinigtes EBITDA 35,5 Mio. EUR,
bereinigte EBITDA-Marge 14,7 Prozent (+3,6 Prozentpunkte)

Die Umsatzprognose wird auf 840 bis 860 Mio. EUR (bisher: 810 bis 830 Mio. EUR)
das bereinigte EBITDA auf 230 bis 235 Mio. EUR (bisher 210 bis 215 Mio. EUR),

Auszahlungen für Investitionen (CAPEX) bei unverändertem Ausbau der Produktionskapazitäten 290 bis 320 Mio. EUR (bisher 320 bis 360 Mio. EUR)

Das Interesse bei Google

Traderfox Qualitäts Check

Quelle: aktie.traderfox.com

Fazit

VARTA ist ein Global Player gelistet im MDAX. Die Zukunftsaussichten scheinen rosig im Bereich der Microbatteries. Im Consumer Batteries Bereich ist der Peak nahezu erlangt. Wachstumsraten im zweistelligen Bereich werden nur noch mit hoher Anstrengung erreicht werden können, da die chinesischen Batterie Hersteller auch um Marktanteile kämpfen.

Größer ist die Fantasie natürlich im Microbatterie Bereich, wo sich auch der Fokus und die Ausrichtung des Unternehmens hinrichtet. Hier sind in den nächsten Jahren Wachstumsraten im dreistelligen Bereich möglich. Der Markt von Wearables ist relativ jung und wird aggressiv weiter entwickelt und ausgebaut.

Das hohe Eigenkapital würde rein theoretisch alle Verbindlichkeiten auf einmal tilgen können, was natürlich positiv zu werten gilt. Jeder Euro der investiert wird, ist mit 1 Euro in Form von Bargeld gesichert.

Marktführer Entwicklung durch Forschung

Was mir gefällt ist der Launch der neuen Lithium Ionen Technologie, wodurch die Energie Dichte erhöht wird, welche noch 2021 auf den Markt kommen soll.

Gefahren durch Asien

Die einzige Gefahr, welche ich sehe ist, dass chinesische Batterie Unternehmen die Produkte einfach kopieren und anschließend günstiger produzieren. Auf diese Weise könnten sie Marktanteile strittig machen. Ich sehe diese Gefahr aber als eher unwahrscheinlich an, da Unternehmenspartner langsam wechseln würden und man in solch einen Fall immer noch angemessen reagieren könnte.

Nach der sehr guten Umsatz- und Ergebnisentwicklung in den ersten neun Monaten und dem weiterhin hohen Auftragsbestand steigert die Gesellschaft erneut die Umsatz- und Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2020: Die Umsatz-Prognose wird von bisher 810 bis 830 Mio. EUR auf 840 bis 860 Mio. EUR erhöht. Das entspricht einem Umsatzwachstum zwischen 131% und 137% im Vergleich zum Vorjahr.

Mathias Schmid

Mathias Schmid

Ich bin seit 2002 Frugalist, womit ich mir die Grundlage für Investitionen ermöglicht habe. Meine Firma habe ich 2005 gegründet, mit der ich im Eventmarketing tätig war. Monatliche Überschüsse investiere ich seit 2006 aktiv an der Börse. Durch günstige Gelegenheiten wurde ich zum Immobilieninvestor. Seit 2011 betreibe ich mit meiner Freundin zusammen eine Food & Cocktailbar.

Lass mir einen Kommentar da